Über Uns

Ein Wochenende im Oktober 2018: Zusammen mit 70 Menschen haben wir uns auf der Veranstaltung Der Mann als Feminist!? der Studienstiftung des deutschen Volkes intensiv damit auseinandergesetzt, wie Männer zu einer geschlechtergerechten Gesellschaft beitragen können und was das mit männlichen Rollenbilder zu tun hat. Danach war klar: Mit den Ergebnissen möchten wir weiterarbeiten! Viele Diskussionen und Feedbackschleifen später freuen wir uns, Euch unsere Broschüre “Gleichstellung auch Männersache!” präsentieren zu können.

Wir, das ist ein bunter Mix aus fünf aktuellen und ehemaligen Stipendiaten und Stipendiatinnen der Studienstiftung des deutschen Volkes und der Heinrich-Böll-Stiftung, denen dieses Thema einfach sehr am Herzen liegt.

Mehr über uns erfahrt ihr hier:

Matthias Schneider

Matthias Schneider

(er)

ist Soziologe, Geschlechter- und Männlichkeitenforscher. Gerade hat er seine Dissertation über Männlichkeit und Flucht abgegeben und arbeitet nun in einem Forschungsprojekt zu Geschlecht, Recht und Kollektivität. Seit seinem Masterstudium untersucht er Konstruktionen von Männlichkeiten in vielfältigen Lebensbereichen. Neben der Forschung stand für ihn von Anfang an die feministische Praxis im Vordergrund. Er war Mitglied verschiedener feministischer Gruppen, studentischer Referent für Gleichstellung und betätigt sich heute im Kollektiv „Zusammen für Gleichstellung“.

Charlotte Hoffmann

Charlotte Hoffmann

(sie)

arbeitet für die Schweizer Sexualaufklärungswebseite lilli.ch, im Praxisteam der aus dem Zeit Online Podcast “Ist das normal?!” bekannten Sexualtherapeutin Dr. Melanie Büttner und bis Ende des Jahres 2021 als PJ-Studentin in der Sexualambulanz des Universitätsklinikums Göttingen. Zusätzlich zum Medizinstudium hat sie einen Bachelor in Psychologie abgeschlossen. In ihrer Doktorarbeit und praktischen Ausbildung legte sie den Schwerpunkt auf menschliche Sexualität und Beziehungen.
Sie möchte in diesem Bereich forschen, andere prägen und von ihnen geprägt werden. Über Jahre gab sie ehrenamtlich Sexualaufklärungsunterricht an Schulen im Rahmen der Dachorganisation MSV (Mit Sicherheit verliebt). Sie hält regelmäßig akademische Workshops und Vorträge im In- und Ausland, organisiert Konferenzen und absolviert die sexualtherapeutische Weiterbildung nach Sexocorporel.

Peter Manshausen

Peter Manshausen

(er)

hat sich zuerst für LGBTQ+ Themen und Aktivismus interessiert und ist darüber zu Feminismus und Gleichstellung gekommen. Er ist davon überzeugt, dass diese und andere Themen der Ungleichheit zusammen gehören und sich gegenseitig beeinflussen. Peter promoviert in Physik über Wolken und Klimawandel.

Jenny Barthel

Jenny Barthel

(sie)

ist Kommunikationspsychologin (B.A.) und Managerin des Sozialen Wandels (M.A.). Ihr Anliegen ist, eine Welt mitzugestalten, in der Menschlichkeit, Diversität und Potenzialentfaltung an erster Stelle stehen. Ihre Stärke ist es, Räume zu kreieren, in denen Menschen sich sicher fühlen und somit wirkliches Lernen stattfinden kann. Sie ist in der Lage, komplexe Zusammenhänge zu visualisieren und übersichtlich und einfach darzustellen, wobei ihre unkonventionellen Sichtweisen und ihr Talent, Wissen zu managen, beitragen. Die Auseinandersetzung mit queeren Themen und die Dekonstruktion von Gender fasziniert sie und sie setzt sich für die Abschaffung diskriminierender Strukturen ein (u.a. im queeren Netzwerk Görlitz). In ihrem beruflichen Wirken begleitet sie als Weggefährtin Menschen und Organisationen in ihren Entwicklungsprozessen und ist aktuell als Programmleiterin in ahoj-Gründungslabor in Görlitz tätig. Sie hält regelmäßig Workshops ab und organisiert und moderiert Veranstaltungen.

Lukas Seiling

Lukas Seiling

(er)

begann sich ursprünglich dank Anita Sarkeesians kritischer Aufarbeitung von Frauen- und Männerbildern in Videospielen intensiver mit der Ungleichstellung der Geschlechter in Gesellschaft und Kultur zu beschäftigen. Seitdem versucht er sein eigenes Verhalten zu reflektieren und sich bewusst mit theoretischem und angewandtem Feminismus auseinanderzusetzen. Aktuell studiert er Themen rund um “Künstliche Intelligenz” sowie “Mensch-Maschine-Interaktion” und forscht zu risikobehafteten Aspekten von Datenverarbeitung.

Lyn von der Laden

Lyn von der Laden

(sie)

hat die erste Broschüre des Kollektivs initiiert und ist aktuell kein Mitglied mehr im Kollektiv.

Unterstützer*innen

Ein ganz herzlicher Dank für die Unterstützung bei Erstellung, Finanzierung und/oder Verbreitung der Broschüre geht an:
Ralf Ott, das Gleichstellungsbüro der Medizinischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Anna, Natascha Schmidt, Ugurcan Albayrak, ASTA der Hochschule Darmstadt, Vegard Beyer,  Larissa Rohr, Walli Lang  und an viele andere….